Arbeitsgruppe Bad Lippspringe

Seinen Anfang nahm das Projekt „Stolpersteine für Bad Lippspringe“ im Oktober 2017 mit einem Antrag der grünen Stadtratsfraktion, am Projekt Stolpersteine teilzunehmen und die Umsetzung in Bad Lippspringe finanziell zu fördern. Am 29. November wurde der Antrag von Bürgermeister Andreas Bee auf die Tagesordnung des Rates gesetzt, abgestimmt und einstimmig angenommen: Bad Lippspringe würde Stolpersteine bekommen!

Da von Anfang an klar war, dass es sich um ein überparteiliches, von einer breiten Basis getragenes Projekt handeln sollte, wurde im März 2018 eine Arbeitsgruppe gegründet, die die Umsetzung planen und in die Bevölkerung tragen sollte.

Mittlerweile besteht die wahrhaft „bunte“ Gruppe aus 24 Aktiven, der neben nahezu sämtlichen Farben des Parteienspektrums diverse Kirchen und Religionsgemeinschaften, Vereine, die Verwaltung, die Gesamtschule und nicht zuletzt diverse Privatpersonen angehören. Ca. einmal im Monat findet ein Treffen statt, um die erste Verlegung der Stolpersteine am 10. Juli 2019 vorzubereiten und durch ein vielfältiges Rahmenprogramm im Vorfeld auf die Aktion aufmerksam zu machen.

Und das ist die Arbeitsgruppe Stolpersteine:

Modjgan Bidardel (Bahai)
Herbert Cramme
Norika Creuzmann (Grüne)
Sascha Gödecke
Joachim Hanewinkel
Willi Hennemeyer (Heimatverein)
Erika Josephs (Stadtverwaltung)
Klaus Karenfeld (Journalist)
Georg Kersting (katholische Kirche)
Janne Kober (Zeugen Jehovas)
Alexander Kogan (jüdische Kultusgemeinde)
Martin Krewet (Die Linke)
Sabine Künnemeyer (FDP)
Meinolf Linnenbrink (CDU)
Antje Lütkemeier (evangelische Kirche)
Ludwig Mikus
Johannes Ricke
Karl Rummeny (SPD)
Matthias Schmitt (Gesamtschule Bad Lippspringe-Schlangen)
Monika Schrader-Bewermeier (Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Paderborn)
Achim Schumacher (Die Linke)
Christian Starre
Gerda Werth (Grüne)